Ein toller Tag (Fotostrecke: siehe unten)

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fand am Samstag, 25.05.2019 unser diesjähriger Tag der offenen Tür statt. Rund 400 Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, sich diesen wunderschönen Ort anzusehen. Alle Mitarbeiter vor Ort (Stadt Köln, Betriebsgärtner, Jugendhilfe e.V., Schulbio) hatten bereits Wochen vorher auf diesen Tag hingearbeitet. Ebenso erging es 27 Dritt- und Viertklässlern der Grundschule Müngersdorf, die an diesem Tag für die Betreuung von Ständen und Aktionen und die Durchführung von Vorträgen und Führungen zuständig waren.

Eröffnung des Wildbienenschrankes

Die Eröffnungsrede hielt Bezirksbürgermeisterin Helga Blömer-Frerker, die außerdem  den  neuen Wildbienenschrank auf dem Gelände eröffnete. Wie sie aber richtig bemerkte, hatten sich die Bienen nicht an das offizielle Eröffnungsdatum gehalten und stattdessen bereits im März mit der Eiablage begonnen. Abteilungsleiterin Monika Baars vom Amt für Kinder, Jugend und Familie sprach einen Gruß von Seiten des Trägers aus. Die schulische Seite wurde durch den Viertklässler Oskar Lehrke vertreten, welcher noch einmal erläuterte, wie sich die Schülerinnen und Schüler vorbereitet hatten.

Aktionsstände und eine Rallye

An vielfältigen Info- und Aktionsständen wurden die Besucher an aktuelle Natur- und Umweltthemen herangeführt. Hierbei kamen auch der Tast- Schmeck- und Fühlsinn nicht zu kurz. Das Lastenfahrrad „müngersgrün-mobil“ drehte seine Runden. Hier konnten sich Erwachsene und Kinder von den Schülerinnen und Schülern durch die Anlage fahren lassen. Unterwegs erhielten sie wichtige Informationen über Aufbau und Geschichte der Freiluga. Wer die anschließenden Fragen im Quiz beantworten konnte, gewann wertvolles Saatgut von „Garten Global“. Am Wildbienenstand gab es nicht nur vielfältige Literatur, sondern auch Hinweise darauf, was beim Kauf oder Bau einer Nisthilfe zu beachten ist. Leider ist in Baumärkten und an Hauswänden die Anzahl der „Misthilfen“ noch deutlich höher als die der sinnvollen Nisthilfen. Die Besucher konnten selbst eine Nisthilfe herstellen, um sie dann in den großen Wildbienenschrank zu legen. Mit Senkrecht am Zaun angebrachten, trockenen Brombeerranken wurde eine weitere Möglichkeit präsentiert, mit einfachen Mitteln neue Nisthilfen für Wildbienen herzustellen. Natürlich durfte auch geeignetes Saatgut nicht fehlen. Am Kräuterstand gab es ein Riechquiz für Anfänger und eines für Fortgeschrittene. Ausgestattet mit einem Laufzettel konnten die Besucher verschiedene Gewürzpflanzen finden, riechen und bestimmen. Im Inneren des Gebäudes konnte nicht nur mikroskopiert werden; hier erklärten die Schülerinnen und Schülern den Besuchern das Leben der Molche, Libellen und anderer Wassertiere. Wer Lust auf eine größere Herausforderung hatte, nahm an der großen Rallye teil, für die Stationen auf dem gesamten Gelände verteilt aufgebaut waren.

Stände der Stadt Köln und der Jugendhilfe Köln e.V.

Der Jugendhilfe Köln e.V. erlebte an dem von der Anleiterin Carmen Schmidt konzipierten Stand wieder größten Andrang. Hier konnte man sich farbig ansprechende Kräutersalze selbst herstellen, verkosten und mitnehmen. Eltern wie Kinder mischten ausdauernd und begeistert. Ebenfalls ein großer Erfolg war der Stand der Stadt Köln, an welchem Blumentöpfe bemalt und bepflanzt werden konnten. Vier Mitarbeiterinnen des Trägers betreuten zufriedene Kinder bei dieser Aktion.

Vorträge und Führungen

Um 12 und 15 Uhr war der große Moment für elf Viertklässler und Viertklässlerinnen. Der Andrang war groß. Das Klassenzimmer wurde verdunkelt, die Power Point Präsentation wurde an die Wand geworfen und los ging es. Fünf Themen standen auf dem Programm. Die Viertklässler konnten ihr Wissen unterhaltsam und gut verständlich weitergeben. Um 14 Uhr wurde im Rahmen einer Wildbienenführung auf die neu erstellte Unterrichtsreihe und die auf dem Gelände stattgefundenen Veränderungen hingewiesen. Ein Blick in den Spion zeigte jedem Besucher, dass die Wildbienen dort wirklich ihre Eier ablegen.

Der Betriebsgärtner und Imker Mohammed Maameri begeisterte wieder durch seine anschaulichen und unterhaltsamen Führungen rund um das Thema „Honigbiene“. Er wurde unterstützt von Schülerinnen und Schülern der Grundschule Müngersdorf. Nicht nur die Helfer, sondern auch die Zuhörer hörten gebannt zu und bestaunten das Treiben im Bienenvolk. An dem extra hergerichteten Schaukasten konnte man besondere Einblicke erhalten.

Für Fingerfood, Kaffee und Kuchen war dank großzügiger Spenden und der Unterstützung vieler Eltern ebenfalls bestens gesorgt.

Organisatoren wie Teilnehmer waren sich einig: das war ein ganz besonderer Tag.

Vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer

Dieser Tag hätte natürlich gar nicht stattfinden können, wenn es nicht so viel Unterstützung von außen gegeben hätte. Wir sagen danke an alle Helferinnen und Helfer, und ein besonderes Dankeschön an die Helfereltern der Grundschule Müngersdorf für dieses großartige Engagement.

Nächstes Jahr wieder

Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr. Auch viele Drittklässlerinnen und Drittklässler kündigten an, sie würden im nächsten Jahr „auf jeden Fall wieder dabei sein“. Auch dieses Jahr waren unter den Viertklässlern ein großer Anteil, der bereits im Vorjahr teilgenommen hatte.

Der Tag der offenen Tür 2020 findet statt am Samstag, 20.06.2020

Haben Sie weitere Fragen zum schulbiologischen Zentrum? Wit helfen gerne:

Kontakt